Steinzeit-Präsentation der Klasse M1

Hallo, hier ist die M3. Die M1 hat uns zu ihrer Steinzeit-Präsentation eingeladen. Dafür sagen wir euch allen nochmal „Danke“…
Die Schüler hatten Teams gebildet und jedes Team hat uns ein Thema vorgestellt.
Es gab Informationen zu den Zeitabschnitten der Steinzeit: Altsteinzeit, Mittelsteinzeit und Jungsteinzeit.
Toll fanden wir den Vortrag über die Waffenherstellung.
Wir haben auch viel darüber erfahren, wie die Menschen damals gelebt haben: Die Männer haben hauptsächlich gejagt, die Frauen waren Sammlerinnen und suchten alles, was sie zum Leben brauchten: Wurzeln, Pilze, Früchte und Nüsse.
Damals gab es auch schon die Höhlenmalerei. Dabei benutzten die Menschen die Farben schwarz, die sie aus der Holzkohle oder Asche erhielten, aber auch rote und braune Farben gab es schon. Die erhielt man aus geriebenen Steinen.

ACHTUNG Fußballbegeisterte:

Es gibt eine inklusive Fußballmannschaft mit viel Spaß und großen Zielen.

Seit August 2013 bietet der SV Teutonia 1910 Köppern mit dem Team United ein Trainingsangebot für alle fußballbegeisterten Kicker mit und ohne Behinderung an. Mittlerweile sind es 75 Mannschaftsmitglieder und zu den offenen Trainingseinheiten treffen sich im Schnitt bis zu 40 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene auf dem Sportplatz in Friedrichsdorf-Köppern, das ist circa 60 km von Wiesbaden entfernt.

Mehr Informationen unter: www.teamunited.de

Schulskikurs am Spitzingsee vom 17.3. – 22.3.2024 –

erstmalig OHNE Schnee seit über 30 Jahren

Das war diesmal Premiere, das Skigebiet Spitzingsee hat am Tagesende unserer Anreise final geschlossen und die verbliebenen Schneereste haben diesmal nicht ausgereicht, um einen Skikurs durch uns Lehrkräfte anzubieten. Die Skier und Schuhe waren mit im Bus und konnten die ganze Woche über auch dortbleiben. Es kam bisher schon einmal in einem Jahr vor, dass die Schneeverhältnisse schlecht waren, doch die verbliebene Schneefläche reichte damals für einen Skikurs noch aus.

2025 fahren wir vom 16.2. bis 21.2. und sind voller Hoffnung, dass die Schneelage gut aussieht. In den Bergen ist es immer schön und so haben wir dieses Mal ein Alternativprogramm vor Ort zusammen mit der Schule aus Langen geplant und durchgeführt.

Hier die täglichen Rückmeldungen der Gruppe Wiesbaden.

SONNTAG Abreise von Wiesbaden zum Spitzingsee; spontan haben wir entschieden, mit dem Sessellift auf den Stümpfling zu fahren, um die Berge von oben zu betrachten.  
Name  Super war heute:          Weniger schön war heute:
MagnusUno-Extrem von Thomas spielen, Orts- und Kilometerangaben auf der Autobahn, Sessellift fahren, Essen bei Mc DonaldsFrühes Aufstehen, lange Fahrt
MarcoSessellift fahrenDie Fahrt war so lange
ThomasallesLange Reise
Lea…, dass wir am Spitzingsee angekommen sind.So wenig Schnee heute
DaliaHierher zu fahren
SophieSchüler der Erich-Kästner-Schule aus Langen zu treffen, Sessellift fahrenFrüh aufstehen
Fr. KettemannDie Vorfreude auf den SpitzingseeFrüh aufstehen, die Schneeverhältnisse
Fr. VogtBusfahrt bei Sonnenschein
Herr GroßBergfahrt auf den StümpflingDie Schneeverhältnisse
MONTAG Es regnet und wir wandern morgens in zwei Gruppen entweder auf den Berg oder um den Spitzingsee und gehen am Nachmittag in Schliersee in das monte mare Hallenbad.  
Name  Super war heute:          Weniger schön war heute:
MagnusDie Wasserrutsche im Schwimmbad, Karten spielen und wandern auf den BergDass ich auf Sophie draufgerutscht bin
MarcoDie Wanderung und das SchwimmbadDass ich im Schwimmbad ausgerutscht bin
ThomasWandern und schwimmen
LeaEs war ein schöner Tag, Musik hören von `Bibi und Tina´Schlechte Laune
DaliaDie Wanderung um den Spitzingsee
SophieDie Bergwanderung war toll, auch Schlittenfahren und schwimmen.
Fr. KettemannDie Wanderung um den Spitzingsee.
Fr. VogtDas Wandern im Wald in Richtung Firstalm.Das Regenwetter
Herr GroßDie Wanderung auf den Berg.Heute fühle ich mich etwas krank.
DIENSTAG Heute scheint die Sonne und wir fahren mit unserem Bus nach Rosenheim, lernen die Stadt kennen und verfolgen die Spuren der `Rosenheim-Cops`. Am Nachmittag wandern wir Wiesbadener zusammen um den Spitzingsee. Durch Magnus Nachfragen wissen wir jetzt, dass der Spitzingsee einen Umfang von 3,33 km hat und an der tiefsten Stelle 16,3 m tief ist.  
Name  Super war heute:          Weniger schön war heute:
MagnusRosenheim war super, auch Tischkicker spielenWir haben nur wenig geshoppt
MarcoRosenheim, ich bin die 10.000 Schritte mit etwas verletztem Knie gelaufen, ich sehe das auf meiner Smartwatch.
ThomasRosenheim, Tischkicker spielen, die Runde um den Spitzingsee, alles
LeaRosenheim
DaliaWanderung um den Spitzingsee, Rosenheimausflug
SophieWanderung um den Spitzingsee, Rosenheimausflug
Fr. KettemannWanderung um den Spitzingsee, Rosenheimausflug mit Sonnenschein
Fr. VogtFreude von Thomas beim Rundgang in Rosenheim auf den Spuren der Rosenheim Cops
Herr GroßDer Ausflug nach Rosenheim
MITTWOCH Heute scheint die Sonne und wir machen morgens einen Ausflug zum Spielplatz am Schliersee und nachmittags zur Schliersbergalm. Dort fährt man mit der Seilbahn nach oben, es gibt Spielplätze, Trampoline und eine Aussicht auf den Schliersee. Nach dem Besuch kann man entweder mit einer Sommerrodelbahn oder mit der Seilbahn abfahren. Abends im Haus gibt es eine Discoparty mit den Langenern. Wir Wiesbadener lernen neue Tänze von Schülern aus Langen kennen und alle tanzen zusammen vor der großen Spiegelwand.  
Name  Super war heute:          Weniger schön war heute:
MagnusSpielplatz am Schliersee, Tischkicker im Haus spielen, Abenteuerspielplatz, Sommerrodelbahn fahren, Discoparty mit den LangenernIch habe mich zeitlich verspätet.
MarcoSpielplatz am Schliersee
ThomasDie Party war super und die Sommerrodelbahn
LeaTrampolin auf der Alm, alle zusammen in der Gondelbahn zur Alm, Disco
DaliaSpielplatz, Disco
SophieSchliersee, Abenteuerspielplatz, TrampolinEs gab etwas Streit
Fr. KettemannAlles: Sonne, Spielplatz, Schliersbergalm mit Seilbahn und Sommerrodelbahn, Disco
Fr. VogtDer Blick von der Schliersberg -Alm!
Herr GroßDie Sonne und die Stimmung am Schliersee.
DONNERSTAG Heute ist das große Tischkickerturnier. Teams konnten sich bei Herrn Groß anmelden. Im Finale standen aus Langen Frau Heßler-Stark mit Max und Frau Glöckler mit Sophie aus Wiesbaden. Unsere Sophie ist auf den zweiten Platz gekommen. Nachmittags haben wir einen Ausflug zum Tegernsee gemacht, wo wir eine kleine Wanderung machen wollten. Beim Aussteigen hat es so stark geregnet, dass wir gleich wieder in den Bus gestiegen sind und um den Tegernsee herumgefahren sind. Durch Magnus Nachfragen wissen wir jetzt, dass der Tegernsee einen Umfang von 21,04 km hat und an der tiefsten Stelle 72,6 m tief ist. Weil die Disco allen so viel Spaß gemacht hatte, haben wir noch eine zweite am letzten Abend nach dem Packen veranstaltet und im Rahmen dessen die Urkunden für das Tischkickerturnier überreicht. Eigentlich waren die Urkunden für das Abschlussrennen beim Skifahren gedacht, aber diesmal war alles anders und trotzdem sehr schön!  
Name  Super war heute:          Weniger schön war heute:
MagnusTischkickerturnier, Fahrt zum Tegernsee, PartySchlechtes Wetter
MarcoTischkickerturnier, Marco war der Schiri, hat die Teams angekündigt und war für den Ablauf zuständig mit Frau VogtSchlechtes Wetter
ThomasPartyVerloren im Tischkicker
LeaTischkickerturnier, Frau Vogt sagt „Mamma-Mia“ im Mädchenzimmer, das war lustig
DaliaTischkickerturnier und die Fahrt zum Tegernsee
SophieTischkickerturnier und die Fahrt zum TegernseeViel Regen
Fr. KettemannAusflug zum TegernseeDauerregen
Fr. Vogt„Mamma-Mia-Moment“ im Mädels Zimmer, Assistentin von Schiri Marco
Herr GroßDas längere Schlafen, alle konnten heute eine halbe Stunde später aufstehen.Das Regenwetter war etwas schade.

Am Freitag haben wir uns nach dem Frühstück von den Langenern herzlich verabschiedet und sind zurück mit unserem Bus nach Wiesbaden gefahren. Am Nachmittag kamen wir an und sind direkt in die Osterferien gegangen.

Der Ausflug in die Wohngemeinschaft der Lebenshilfe in Erbenheim

Die Klassen P1 und P2 sind gefahren. Der Ausflug war am 27. Februar. Wir sind mit 2 Schulbussen hingefahren.

Wir sind über das Thema „Wohnen“ dazugekommen.

Wir haben uns die „Villa Lilienthal“ angeschaut. Dort wohnen 4 Männer in einer WG zusammen. Eine Betreuerin hilft ihnen bei den Dingen, in denen sie Unterstützung brauchen. Im Erdgeschoss ist außerdem eine Tagesförderstätte.

Wir haben uns zuerst gegenseitig vorgestellt und danach wurden uns die einzelnen Zimmer und das Wohnzimmer gezeigt. Mich haben am meisten die Zimmer beeindruckt, in denen Fan- Schals an den Wänden hingen. Drei der Bewohner sind nämlich Fußballfans. Dann gab es ein Mittagessen für uns: Nudeln mit Tomatensoße und Parmesankäse. Das war sehr lecker.

Danach kam das Interview: wir haben die Mitbewohner befragt, was sie für Aufgaben haben oder welche Musik sie hören. Wir haben vom Interview Fotos gemacht und gefilmt und wollen darüber weiter im Unterricht sprechen. Ich möchte da mal nicht wohnen, weil ich im Moment nicht von zuhause ausziehen möchte. Viele aus der P1 und der P2 möchten momentan lieber zu Hause wohnen bleiben.

Inaya

Unser Theaterstück „Wake me up“

Wir haben dieses Jahr wieder an den Schultheatertagen mitgemacht. Wir mussten für unser Stück sehr lange üben. Das coolste daran war, dass wir uns eine Geschichte mit viel Musik selber ausdenken durften. Im Hintergrund haben viele SchülerInnen im Chor mitgesungen.

Die Hauptpersonen in der Geschichte begaben sich auf eine Abenteuerreise, dabei musste der große Bruder TikTok seine Schwester Penny suchen und stieß dabei auf Räuber, Zwerge, Jäger, Wildschweine, einen Wanderzirkus und Urlaubsreisende. Es war sehr wichtig, dass TikTok seine Schwester findet, da er sie jeden Morgen mit einem Zauberspruch wecken muss, sonst bleibt sie ein Geldschein. Doch eines Tages wurde TikTok von einem Wanderzirkus abgelenkt  und vergaß seine Schwester zu wecken. Somit blieb sie ein Geldschein und ging verloren. TikTok suchte überall nach Geld und prüfte mit dem Zauberspruch ob Penny darunter war. Letztlich fand er den richtigen Geldschein in einem Banktresor und konnte Penny wieder  in ein Mädchen verwandeln.

Das Stück war sehr aufregend und bunt mit tollen Kostümen und viel Musik und Gesang.

Das Proben hat viel Spaß gemacht und vor der Aufführung im Staatstheater waren wir richtig aufgeregt, haben es aber super toll gemacht. Manche Kinder sind mit den Bussen und mache mit ihren Eltern ins Theater gekommen. Unsere Eltern und auch Omas und Opas saßen im Publikum und haben zugeschaut. Das war toll. Sie waren ganz stolz auf uns, heben applaudiert und Zugabe gerufen. Am Schluss wurden uns noch Fragen zum Stück gestellt und wir durften in ein Mikrofon sprechen, um sie zu beantworten.  Am Ende waren wir alle Happy und sind mit unseren Eltern und mit den Schulbussen nach Hause gefahren.

Die M7

Projektprüfung 2023

Eine Projektprüfung ist dafür gedacht, eine ganze Woche an einem bestimmten Thema zu arbeiten und es am Ende der Woche den Lehrerinnen, Mitschülern und der Schulleitung zu präsentieren. Diese Projektprüfung macht man, wenn man den Hauptschulabschluss oder den BO-Abschluss (berufs-orientierter Abschluss) machen möchte. Dies wird auch noch benotet.

In diesem Jahr hat sich die Gruppe Ryhan, Ayan und Haniya für das Thema ,,Frischkäse selbst herstellen“ entschieden, weil sie alle Käse mögen und es richtig interessant fanden, wie man selber Frischkäse herstellt. Kurz vor den Weihnachtsferien begann die Prüfungszeit. Am Montag haben sie etwas zum Thema recherchiert, danach ist die Gruppe zum Rewe gegangen und hat Milch, Kräuter und Zitronen eingekauft.

In der Schule haben sie sich dazu entschieden, eine kleine Probe zu machen. Sie haben ein Rezept im Internet herausgesucht und es direkt versucht. Die Gruppe hat erst von den Zutaten Fotos gemacht und natürlich von jedem Schritt auch, damit sie es später den Lehrerinnen vorstellen können.

Der erste Schritt war die Milch so zu erwärmen, dass es angenehm warm ist, währenddessen haben sie Zitronensaft ausgepresst. Als die Milch angenehm warm war, hat Ryhan den Zitronensaft in die warme Milch hinzugefügt und dabei ordentlich gerührt. Etwas später haben sich Klumpen entwickelt.  Dies wurde in ein Sieb mit einem sauberen Tuch drinnen umgefüllt. Natürlich haben sie unter dem Sieb eine Schüssel gemacht, damit das, was noch flüssig ist, abtropfen kann.

Der Käse kommt dann über Nacht in den Kühlschrank. Der Versuch hat sehr gut geklappt, so dass die Gruppe sehr zufrieden war. Am Dienstag hat sich die Gruppe zusammengesetzt und hat sehr viel zu ihrem Thema recherchiert. Nach dem sie damit fertig waren haben sie noch mal einen kleinen Versuch gemacht, der etwas schief ging, aber das machte nichts aus.

Sie gaben zum fertigen Frischkäse verschiedene Kräuter und Gewürze hinzu, um verschiedene Geschmäcker zu erhalten. Am Mittwoch haben sie neue Zutaten eingekauft, damit sie am Donnerstag nochmals Käse herstellen können. Danach haben sie sich entschieden, welche Geschmäcker sie am Montag den Lehrerinnen Präsentieren und haben an ihrer Mappe gearbeitet. Zur Bewertung der Prüfung gehört auch, eine Mappe zu erstellen, wo man alles aus der Woche aufschreibt. Als sie damit fertig waren haben sie etwas an ihrer Power-Point-Präsentation gearbeitet. Am Donnerstag haben sie sehr viel Zeit, damit verbracht an ihren Power-Point zu arbeiten und neben bei haben sie noch paar Fragen die ihnen gefällt hat zu recherchiert. Am Freitag haben sie nur noch geübt ihre Präsentation frei zu sprechen, damit jeder weiß, was er sagen soll. Am Montag hat die Gruppe präsentiert und es lief sehr gut. Es gab auch Kostproben des Frischkäses mit Crackern.

Ein Bericht von Haniya, Klasse BO2

Liebe Freunde der Schulgemeinde

Wir möchten euch von der Fastnachtsfeier erzählen. Also, die Feier war spitze! Schon Tage vorher, haben wir uns sehr darauf gefreut. Fast alle kamen verkleidet in die Schule.

Pünktlich zur Frühstückszeit wurde uns ein fahrendes Buffet auf einem Küchenwagen in die Klasse gebracht. Dort gab es ganz viele Chips, süße Kreppel mit Zucker und Marmelade (für jeden einen), die waren ganz lecker! Es gab noch Schokoküsse, Brezelchen, Gummibärchen, Gurkenscheiben, Karotten, Mandarinen, Trauben, Birnen, Popcorn und Fruchtzwerge. Nach dem Essen sind wir alle in die Aula gelaufen.

Auf dem Catwalk konnte jeder sein Kostüm präsentieren. Ich, Liara, bin mit Laura gelaufen. Dann haben wir alle zusammen eine Polonaise durch die Schule gemacht. Die war cool. Wir sind sogar durchs Lehrerzimmer gelaufen.

Anschließend konnten alle, die wollten, ganz viel in der Aula tanzen. Ich, Liara, habe mit Frau Masrour, Laura und Tobi getanzt und ich, Jonah, habe mit Lena, Gniewko, Nazar und Frau Puno getanzt. Als es mir, Jonah, genug war, bin ich mit Lena in die M1 gelaufen, wo wir zusammen Uno gespielt haben.  Auch Sakina, Nazar und Gniewko wurden irgendwann müde und haben sich gefreut, in den Snoezelenraum zu gehen. Aber ich, Liara, habe die ganze Zeit durchgetanzt. Am Ende kamen wir alle wieder im Klassenraum zusammen. Ich, Jonah, habe Lena aus der Aula einen Luftballon und Luftschlangen mitgebracht und damit Lenas Rollstuhl geschmückt. Dann war die Feier schon leider wieder vorbei, aber wir haben uns alle auf das lange Fastnachtswochenende gefreut! Es war toll!!!

Eure Liara und euer Jonahund die gesamte Klasse M4

Faschingsspiele im Sportunterricht

Zur Einstimmung auf die Faschingsparty an der Bodelschwinghschule am 09.02.2024 haben wir uns in der Sportstunde der P4 und P5 schon am Donnerstag darauf eingestimmt und einiges geübt, z.B. Polonaise oder Tanzen zum Räuberlied.

Das neue Lied der Band „Die Räuber“ „Oben, unten“ eignet sich hervorragend zum Aufwärmen, denn man muss zum Gesang die Bewegungen mitmachen, erst langsam und dann ganz schnell. Und zwar folgendermaßen: oben, unten, links, rechts, vor, zurück und drehen. Da wird uns schnell ganz schön warm.

Beim abgewandelten Spiel „Feuer, Wasser, Sturm“ heißt es diesmal „Luftschlange, Süßigkeiten, Polonaise“. Beim Stoppen der Musik und beim Aufzeigen eines der genannten Symbole bewegen sich alle entweder kreisförmig wie Luftschlangen durch die Halle oder bücken sich alle mit Unterstützung des begleitenden Erwachsenen nach unten zu den „beim Umzug geworfenen Süßigkeiten“ oder bilden alle eine lange Menschenschlange und tanzen in der Polonaise durch die Sporthalle.

Beim Spiel „Clownfange“ muss ein Clown, der einen Clownhut trägt und eine rote Nase gemalt bekommt, im Fangspiel Mitspieler fangen, die dann auch eine rote Nase gemalt bekommen, und mitfangen dürfen, bis eine Person übrigbleibt. Das war ganz schön aufregend. In einer Staffel am Ende darf sich jeder noch eine Verkleidung aussuchen, um ganz schnell durch die Halle geschoben zu werden, um das Hütchen herum und ganz schnell zurück zur Mannschaft.

Zum Abschluss haben wir ein Gruppenfoto gemacht: Bodelschwingh-Helau, Sportunterricht-Helau, Bodelschwingh-Helau!

Die Fastnachtsfeier 2024 bei uns an der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule

Am Freitag, den 09.02.2024 haben wir in der Schule alle zusammen Fastnacht gefeiert, manche haben auch Fasching dazu gesagt.

Die Aula wurde am Tag vorher schon geschmückt. Sie sah sehr schön bunt aus. Es gab Luftschlagen, Luftballons, Girlanden und viele bunte Lichter. Wir kamen alle schon mit Kostümen an in die Schule. Im Bus war es lustig und es lief Fastnachtsmusik. Schon morgens vor dem Unterricht ging die erste Polonaise durch die Schule und viele Schülerinnen und Schüler machten mit. In der Klasse stellten wir dann schon einmal unsere Kostüme vor und zeigten sie auch unserer Partnerklasse. Wir machten Einzel- und Gruppenbilder vor der gold-silbernen Wand.

Dann klopfte es an unserer Klassenraumtür und das Frühstück wurde gebracht. Ganz anders als sonst: gab es da viele süße und salzige Sachen, aber auch Obst und Gemüse. Manche Krebbel waren gefüllt, manche nicht.

Nach dem Frühstück ging es in die Aula. Dort lief schon sehr laut die Musik und wir konnten tanzen und Spaß haben. Es folgte der Catwalk und alle konnten ihre Kostüme zeigen. Beim Brezelschnappen haben wir auch mitgemacht. Es gab noch eine Polonaise, diesmal noch länger und alle waren dabei. Die Schlange war so lang, dass man sogar manchmal stehen bleiben musste, weil das Ende noch nicht vorbeigelaufen war, wenn der Anfang schon wieder auf dem Rückweg war. Zurück in der Aula wurde dann weiter geschunkelt.

Zwischendurch brauchten wir Erholung und haben dann in der Klasse eine Pause gemacht. Danach haben wir nochmal in der Aula getanzt und am Ende vom Tag diesen Bericht geschrieben.

Im Kostüm ging es dann nach Hause und ins Wochenende.

Die Pinguine