Hohenstein 2022

Ein Wochenende mit dem LIONS Club

Samstag 24.9.22

Die Hinfahrt war recht angenehm. Wir wurden von verschiedenen Autos hergebracht. Als wir angekommen waren, haben wir zuerst eine Brosche gebastelt. Danach haben wir einen Zitronentee getrunken. Danach haben wir Holz fürs Lagerfeuer gesammelt. Und dann haben wir gebastelt und gemalt. Danach gab es Mittagessen. Während den Mittagessen konnten wir die Kreuzfahrer und die Leos uns so kennenlernen. Dann haben wir uns erstmal ausgeruht, weil wir sind früh aufgestanden waren.
Dann haben wir viele Spiele gespielt: ein Wasserspiel und vieles mehr. Wir haben uns geschminkt. Luca und Paul haben sich für Halloween geschminkt. Dann haben wir fangen gespielt, danach mussten wir wieder Holz holen. Danach wieder ausruhen. Als nächstes sind wir hoch gegangen. Dann waren wir oben, die Aussicht war super schön. Wir haben den Platz und die Berge gesehen. Dann haben wir Abendessen gegessen. Es gab alles Mögliche. Dann sind wir raus und das Lagerfeuer war an. Es war sehr groß wir haben Stockbrot und Marshmallows gemacht. Das war sehr lecker. Dann haben wir noch gesungen und dann ging es ins Bett.

Von Luca und Paul

Sonntag 25.09.22

Am Sonntag sind wir um 7 Uhr aufgestanden. Dann haben wir um 8 gefrühstückt. Anschließend haben wir unsere Zähne geputzt. Nach dem Zähneputzen haben wir schon mal unsere Sachen gepackt, da es ja später wieder nachhause ging. Pferde kamen nach dem Frühstück auch noch dazu und wir sind auf ihnen geritten. Eins war schwarz und eins war so hellbraun. Das Schwarze hieß Tic-Tac und das hellbraune hieß Duplo. Das Reiten hat uns allen gut gefallen. Nach dem Reiten haben wir zu Mittag gegessen. Es gab Gemüsesuppe mit Würstchen und als Nachtisch gab es Quark mit Pfirsich und Schokostückchen. Es hat uns allen sehr gut geschmeckt. Wir sind danach wieder auf die Zimmer gegangen und haben noch den Rest gepackt. Als letztes kam noch ein Zauberer vorbei und hat ziemlich krasse Zaubertricks vorgeführt. Es war sehr lustig. Am Ende haben wir noch Süßigkeiten bekommen und dann wurden wir auch schon von unseren Fahrern abgeholt. Es hat uns allen sehr gut gefallen und wir hatten ein schönes Wochenende.

Marco und Gregor

Wir waren in Berlin

13.09.2022 – Dienstag
Wir haben uns morgens um 8.30 Uhr am Hauptbahnhof in Wiesbaden getroffen und wir haben uns von den Eltern verabschiedet. Dann sind wir mit der RB10 bis Frankfurt Hbf gefahren. Dort sind wir zum anderen Gleis gegangen und haben dort auf den ICE gewartet. Dann sind wir in den ICE eingestiegen und bis Berlin Hbf gefahren. Unterwegs haben wir Musik gehört, erzählt und gespielt. Am Hauptbahnhof in Berlin haben wir unsere Akkreditierungskarten abgeholt.

Mit diesen konnten wir alle öffentlichen Verkehrsmittel in Berlin nutzen. Als nächstes sind wir mit dem Shuttle-Bus zum Hotel gefahren und haben dort eingecheckt. Wir sind dann ins Zimmer gegangen und haben die Koffer schnell ins Zimmer gestellt. Wir fuhren dann mit dem Bus und der U- Bahn zum Brandenburger Tor und sind dann zur Hessischen Botschaft gelaufen. Dort waren alle hessische Schüler eingeladen. Dabei waren die Schwimmer, die Ruderer, die Beachvolleyballer, die Hockey-Spieler, die Golfer, die Tennisspieler, die Triathleten, die Leichtathleten, die Judokämpfer und die Fußballspieler. Dort gab es Willkommensworte und Essen und Trinken. Es gab ein Buffett mit Hamburger, Wraps, Salat und vieles mehr. Wir konnten uns Getränke und Eis holen. Wir waren dort bis es draußen dunkel war. Danach sind wir im Dunkel bis zum Brandenburger Tor gegangen und haben es uns im Dunkeln angeschaut.

Danach sind wir bis zum Reichstag gelaufen um uns auch diesen im Dunklen angesehen. Am Ende sind wir zur U-Bahn Station gegangen, dann sind wir bis Lichtenberg gefahren mit der U5. Dann sind wir wieder bis zur Bushaltestelle gelaufen, haben auf den Bus gewartet und sind dann mit dem Bus 256 bis zum Hotel gefahren. Dann sind wir ins Zimmer gegangen. Die Zimmer waren toll mit einem Fernseher und alle mit einem Bad. Wir sind dann alle schlafen gegangen.
Von Emir Jon

14.09.2022 – Mittwoch
Am Mittwoch wir sind aufgestanden ungefähr um 7:40 Uhr. Wir haben Frühstück gegessen und wir fuhren für unser Training und zur Klassifikation mit einem Shuttle-Bus zum Schwimmbad im Velodrom. Da waren viele Menschen aber nicht so viele wie am Donnerstag. Ich habe 8 25-Meter Bahnen geschwommen, ich war sehr müde danach.

Aber wir sind noch zum Alexander Platz gelaufen. Danach haben wir eine Bootsfahrt gemacht auf der Spree. Es war cool, weil ich konnte eine Brücke anfassen, die sehr niedrig war. Dann sind wir mit dem Bus 100 gefahren. Auf der Fahrt haben wir viele bekannte Sehenswürdigkeiten von Berlin gesehen. Auch das Schloss Bellevue! Dann, als unsere Füße wieder auf dem Asphalt waren, gingen wir zur Gedächtnis-Kirche. Und dann sind Vanessa, Kieran, Mohamad, Emir Jon und ich bei Mc Donalds etwas essen gegangen. Und ich habe mein erstes Happy-Meal gegessen. Dann gingen wir zu einer Buchhandlung. Dort waren Lars, Sophie und Frau Moritz. Sie haben in der Zeit einen Geo-Cache gesucht und gefunden und sich nach den Büchern umgeschaut. Dort habe ich ein Buch gesehen, das ich seit langer Zeit haben wollte. Ich habe mich sehr gefreut. Dann waren wir noch mehr shoppen. Dann gingen wir zurück zu unserem Hotel. Wir gingen dann schlafen. Vanessa, Sophie und ich hatten
im Zimmer noch viel Spaß.


Von Ana

15.9.2022 – Donnerstag
Morgens sind wir zum Schwimmbad gefahren. Da waren alle 16 Bundesländer. Zuerst war das Einschwimmen. Wir hatten mit allen hessischen Sportlern einen Platz. Dann kam der Einlauf. Ana ist mit einer Schülerin der Ely-Heus-Schule und der hessischen Fahne eingelaufen. Danach haben alle hessischen Schwimmer einen Kreis gebildet. Ein Schüler rief: „gib mir ein H“ – alle Antworteten H – dann „gib mir ein E“, dann „S“, „S“ „E“, „N“, zum Schluss riefen alle zusammen 3- mal laut Hessen. Dann ging der Wettkampf los. Erst sind alle zu den Bahnen gegangen, dann sind wir ins Wasser reingesprungen. Alle sind 3 Strecken geschwommen: Brust, Rücken und Freistil. Zum Mittagessen gab es im Schwimmbad Nudeln mit Soße für alle. Nach den Starts machten wir noch mit allen hessischen Schwimmern ein Gruppenfoto. Am Ende wurden wir Platz 9. Es gab eine Siegerehrung im Schwimmbad und wir bekamen eine Urkunde. Am Abend haben wir Tischkicker gegen die Mannschaft Paralympics – Leichtathletik aus Erfurt gespielt und einmal gewonnen und einmal verloren. Dann haben wir noch Billiard gespielt gegen
die Niedersachsen gespielt. Hier haben wir gekommen. Es war ein schöner Abend.
Von Mohamad

16.9.2022 – Freitag
Wir haben morgens gefrühstückt. Und dann haben wir unsere Sachen gepackt und sind dann los gegangen. Wir sind mit dem Bus und der U-Bahn zum Brandenburger Tor gefahren. Dort war das Wachsfigurenkabinett „Madame Tussauds“. Es hat dort sehr viel Spaß gemacht. Dort gab es Justin Biber, Selena Gomes, Michael Jackson und viele mehr Stars zu sehen. Wir haben viele Fotos gemacht. Dann waren wir noch in ein paar Geschäften. Gegen Mittag sind wir zu einer Pizzeria zum Hackeschen Markt gegangen. Die Pizza und Nudelgerichte dort waren sehr lecker. Dann sind wir zurück zum Hotel gefahren. Manche sind dann im Einkaufszentrum in der Nähe noch für die Heimfahrt Proviant einkaufen gegangen. Dann haben wir uns alle für abends fertig gemacht. Am Abend war die Abschlussfeier aller Sportarten und Sportler im Velodrom. Es gab die Ehrungen und zwischendurch immer Vorführungen. Da gab es Trommler, Akrobatik, Einradfahrer und Diabolo-Künstler.Am Ende gab es eine coole Party. Es waren so viele Menschen da – es hat sehr viel Spaß gemacht.

Gegen 12 Uhr sind wir mit den Shuttle-Bus zum Hotel gefahren und sind dann schlafen gegangen.
Von Vanessa

17.09.2022 – Samstag
Wir sind um 6 Uhr morgens aufgestanden und dann zum Frühstück gegangen. Dort haben wir uns für die Fahrt auch ein Lunchpacket gepackt. Dann sind wir mit einem Shuttle-Bus zum Berliner Hauptbahnhof gefahren. Wir sind dann zum Gleis 2 und der Zug ist um 9.04 Uhr abgefahren. Wir sind dann mit dem Zug bis Frankfurt gefahren und dann mit der S 1 nach Wiesbaden weitergefahren. Am Bahnsteig waren unsere Eltern und warteten auf uns. Dann sind wir gemeinsam nach draußen gelaufen. Dort waren viele Menschen der Ely-Heus- Schule und Frau Funke und haben auf alle Wiesbadener Schüler gewartet. Es gab einen Empfang und wir bekamen etwas zu Trinken und Muffins. Es war sehr schön. Wir erzählten noch mit unseren Eltern und fuhren dann müde heim.


Von Lars

Tschüss, Adieu, Auf Wiedersehen…

Nach fast zwei Jahren Referendariat verabschiede ich mich nun von euch allen! Ich hatte eine wunderbare und lehrreiche Zeit an der Bodelschwingh-Schule und bin sehr traurig, euch verlassen zu müssen.

Vielen Dank für die zahlreichen schönen Momente, die tolle Atmosphäre im Kollegium, die Unterstützung und Wertschätzung, die an dieser Schule einfach zum Alltag gehören! Ganz besonders bedanke ich mich bei meiner wunderbaren Mentorin Frau Zastrow, bei Frau Fachinger, Frau Breuer-Klein und Frau Tübbecke für die Unterstützung während meiner Ausbildungszeit – und natürlich bei allen anderen, die mich mit zahlreichen Ideen, Materialien, Motivation und ihrer Zeit versorgt haben!

Ein großes Danke auch an die Schülerinnen und Schüler der M4! Ihr habt meine Zeit hier zu etwas ganz Besonderem gemacht. Ich gehe mit vielen schönen Erinnerungen und wünsche euch nur das Beste für eure Zukunft. Ihr seid phantastisch!

Bis hoffentlich bald mal wieder!

Deborah Behle

Die M4 auf Klassenfahrt nach Borkum

Vier Schülerinnen und Schülern der M4 sind vom 01.07.-04.07.2022 nach Borkum gereist. Unsere Hinreise am Freitag war ein großes Abenteuer: verspätete und überfüllte Züge, ein rasanter Busfahrer, der den Katamaran hupend anhielt, damit wir noch rechtzeitig mit dem Schiff zur Insel übersetzen konnten. Als wir nach elf Stunden in der Jugendherberge am Wattenmeer ankamen, haben wir unsere schönen Zimmer bezogen und uns ausgeruht.

Am Samstag ging es nach dem Frühstück mit dem Bus in den Ort. Wir haben ein ausführliches Picknick am Leuchtturm gemacht und dabei die vielen Kaninchen bewundert. Anschließend gingen wir zum Strand. Hier haben wir zusammen im Meer geplantscht und eine riesige Sandburg mit einem Tunnel gebaut. Wir hatten sehr viel Spaß dabei! Weil uns die Zeit am Strand aber auch sehr hungrig machte, unternahmen wir eine kleine Wanderung durch die Dünen zum Café Sturmeck. Hier ließen wir es uns bei Eisschokolade und Apfelkuchen so richtig gutgehen und genossen die Sonne. Auf dem Rückweg zum Bus zog es uns noch in einen Souvenir-Laden, in dem sich jeder eine Andenken vom Taschengeld kaufen durfte. Das fanden wir besonders cool! Wieder in der Jugendherberge angekommen, freuten wir uns über Spaghetti mit Bolognese-Soße, bevor wir müde und glücklich in die Betten fielen.

Am Sonntag stand ein besonderes Highlight an: Eine Planwagen-Fahrt ins Innere der Insel. Der Kutscher war ein lustiger Kautz. Er erzählte uns viel über die Insel – auch so allerlei Quatsch, den wir nicht recht glauben konnten. Wir durften zwischendurch sogar auf dem Kutschbock mitfahren und jeder konnte einmal die Zügel in die Hand nehmen. Besonders cool fanden wir die rasante Fahrt, bei der die Fahrradfahrer schnell an die Seite hüpfen mussten, als die Pferde angerannt kamen. Kein Wunder, dass die Pferde so schnell laufen, wenn der Kutscher immer Lasagne ruft… Den Nachmittag haben wir dann wieder am Strand und im Meer genossen, bevor es mit der Borkumer Kleinbahn wieder in die Jugendherberge ging, wo wir schon unsere Rucksäcke packen mussten.

Die Rückfahrt am Montag ging zum Glück viel reibungsloser als die Hinfahrt und wir konnten die Zugfahrt sogar richtig genießen. Dass uns der Zugbegleiter auch noch ein Eis geschenkt hat, werden wir so schnell wohl nicht wieder vergessen. Um 18:40 Uhr sind wir in Wiesbaden am Bahnhof angekommen. Die vier Tage gingen leider viel zu schnell rum. Wir hatten eine richtig tolle Zeit zusammen!

Bodelky

An unserem Schulfest haben wir, also die Schüler*innen der M3 und der M7, für unseren Fake-Kiosk „Bodelky“ Inklusotüten hergestellt. Die sahen aus wie die Gummibärchentüten von Haribo, aber außen stand „Inkluso“ drauf und der Goldbär hatte seine Tatze an einem Rolli. Und innen in der Tüte war es dann wie bei den Gummibärchen: Eine bunte Mischung – weil ja nur grüne oder nur rote Gummibärchen in einer Tüte langweilig wären. Unsere bunte Mischung sah so aus: Wir haben im Werkunterricht Holzklötze gesägt und gefeilt und darauf Metacom-Bilder geklebt mit allem, was an unserer Schule so zu finden ist: Kinder, Erwachsene, Rollis, Hilfsmittel, besondere Raumschilder wie der Snoezelenraum, der Physioraum oder der Matschraum. Wir fanden, das sah sehr cool aus.

Adventsaktivitäten in der M4

Obwohl wir unsere geplanten Ausflüge leider nicht unternehmen konnten, haben wir trotzdem
einige schöne Sachen machen können. Besonders gefallen haben uns:

  • das Backen von Pläzchen
  • das Gestalten von Salzbackteiganhänger
  • das Binden von Adventskränzen und -bäumchen
  • Mir hat besonders viel Spaß gemacht zu einer Bildergeschichte einen Aufsatz zu schreiben. Das fand ich richtig lustig!

Kleiner König Kalle Wirsch

Bericht über das Weihnachtsmärchen „Kleiner König Kalle Wirsch“ im Wiesbadener Staatstheater, am Donnerstag, den 16. Dezember, 10.30 Uhr.

Die Klassen M1 und M2 waren auf einem Ausflug zum Theater in Wiesbaden.

Wie haben in der Schule gefrühstückt, uns dann fertig gemacht und dann ginge es schon los. Die Fahrt mit dem Schulbus hat 10 Minuten gedauert. Als wir angekommen sind, gingen wir gleich ins Theater und zogen unsere Jacken aus und gaben sie an der Garderobe ab. Dann mussten wir noch etwas warten. Das Theaterstück ging über den König Kalle Wirsch, der vom starken Zocko herausgefordert wurde. Zocko wollte auch König sein. Aber zwei Kinder halfen dem kleinen König und so siegte er und blieb König. Das Theaterstück war sehr schön und spannend. Nach 1h und 20 min war das Stück fertig und wir sind bis zum Bahnhof gelaufen, wo uns Herr Scholl mit dem Schulbus abgeholt hat. In der Schule aßen wir zu Mittag, schrieben den Bericht und spielten auf dem Hof. Es war ein toller Tag!!

Ayan und Vanessa.

Adventsbasteln in der Mittelstufe

Vom 23. bis 27. November war es wieder soweit. Die Mittelstufe konnte Adventsbasteln. Wie im Vorjahr blieben wir auf Grund von Corona in der Schule. In der Aula wurden die Stationen aufgebaut. Hierfür wurden wir von den Damen von der evangelischen Gemeinde am Lerchenberg mit Kranz-Rohlingen und Tanne versorgt. Frau Zackl hatte alles für uns super organisiert – hierfür vielen Dank.

Die Klassen hatten ihre Wunschzeiten schon in der Woche vorher angegeben und so konnte jedes Klassenteams in einem Zeitfenster ungestört seine Adventskränze und Mini-Tannenbäume basteln und dekorieren. Hierfür waren viele unterschiedliche Anhänger, und Verziehrmöglichkeiten bereitgestellt. Bei weihnachtlicher Musik und in gemütlicher Atmosphäre sind von den Schülern wunderschöne Kränze und Bäume gestaltet worden.

Zuerst wurden die Kränze oder Bäume gebunden. Hierfür war schon Geschick und Kraft nötig, jedoch waren die Lehrer und FSJler immer tatkräftig zur Hilfe bereit. Dann kamen die Kerzen auf die Kränze. Jetzt konnte jeder Schüler seine Lieblingsdekoration aussuchen und den Kranz oder den Baum dekorieren. Das Ankleben mit der Heißklebepistole haben dann wieder die Erwachsenen übernommen.

Wir hatten alle sehr viel Spaß und freuen uns über die tollen Ergebnisse der Schüler!

Klasse M 1 und M 2

„Sankt Martins“- Projekt der M3 und der M7

Am 11. November war St. Martin. Wir haben das Fest gemeinsam mit der Grundstufe gefeiert.
Wir, das sind die Klassen M 3 und und M 7, haben für die Kinder der Grundstufe ein Martinsstück vorbereitet.
Es gab ein Tischtheater mit Bildern zu der Martinsgeschichte.
Wir haben die Bilder gezeigt und dazu gesprochen, vorgelesen und verschiedene Geräusche gemacht. Zum Beispiel Gänsegeschnatter, den Galopp von Pferden und ein Geräusch zum zerrissenen Mantel. Das alles haben wir gefilmt.
Die Kinder von der Grundstufe haben uns eingeladen, bei ihrer Martinsfeier dabei zu sein. Dazu sind wir auf den Gräselberg gelaufen oder mit den Rollis gefahren (puhhh, das war ganz schön steil).
Und haben uns dort auf einem Pfadfindergelände getroffen.Für alle gab es Punsch am offenen Feuer.
Und dazu wurde Martinsmusik gespielt.

Das war wirklich ein sehr schöner Tag.

Text geschrieben von: Naya (M3)

Technikmuseum in Speyer

Am 5.10.2021 waren wir beim Technikmuseum in Speyer. Das war die Verabschiedung für Houssein und Bassam. Sie gehen bald auf eine neue Schule in Neuwied.

Dort gab es viele coole Fahrzeuge. Wir waren in einem U-Boot, einer Lufthansamaschine, einem Seenotrettungsboot, haben ein Spaceshuttle und viele andere coole Sachen gesehen.

Mittags waren wir in einem Selbstbedienungs­restaurant, dort durften wir uns etwas zum Essen aussuchen. Jeder bekam ein Getränk und eine warme Mahlzeit nach Wahl.
Später dürften wir draußen spielen. Dort gab es eine lange Rutsche. Viele von uns sind mit einem Teppich die Rutsche gerutscht. Bassam, Houssein und Ana wurden die Treppe hochgetragen und sind dann runtergerutscht. Das war megacool.

Nach einer Weile sind wir zum Bus zurück und nach Hause gefahren. Um 19 Uhr waren wir an der Schule und unsere Eltern haben uns abgeholt. Es war ein sehr toller Tag!!

Ana und Mohamad