St. Martin Film

Am Donnerstag den 24. September hat Frau Niebuhr uns das Buch: „Martins Mantel“ vorgelesen. Wir haben danach über das Leben von St. Martin gesprochen. Wegen Corona wollten wir einen Film für die Grundstufe drehen. Dann haben wir Ideen gesammelt:

– Wo können wir drehen? (im Biberbau, auf dem Schulhof)

– Welche Personen brauchen wir? (St. Martin, arme Leute, Soldaten, Bettler, König)

– Welche Requisiten brauchen wir? (roter Mantel, Schwert, alte Teller – aus Holz, Metall – ein Pferd, ….

Am Montag ging unsere Projektwoche „Wir drehen einen Film“ los. Wir haben geplant. Jede Klasse hat einen St. Martin (Bassam und Houssein). Jede Klasse bekommt zwei Akte mit viele Szenen. Immer eine Gruppe muss filmen und die andere Gruppe macht dann Tonaufnahmen im Musikraum. Eine weitere Gruppe filmt noch die Gebärden zu den Schlüsselwörtern. Nach der Besprechung haben wir mit den IPADs das Filmen geübt.

Am Dienstag sind wir zum Biberbau gelaufen. Zuerst haben wir uns alles angeschaut. Dann sind wir zu den Tieren gegangen. Wir durften die Tiere füttern. Es gab dort Hühner, einen Hahn, Meerschweinchen, Kaninchen, 2 Hausschweine und Enten. Dann sind wir zum großen Lagerfeuer gegangen. Wir haben uns auf Baumstämme rund um das Feuer gesetzt. Am Lagerfeuer hat die M 2 eine Szene gedreht. Die M 1 hat bei den Hütten eine Szene aufgenommen.

A m Mittwoch hat die M 1 im Musikraum die Tonaufnahmen gemacht. Auch Geräusche wurden aufgenommen. Die M 2 hat begonnen die Gebärden herauszusuchen und aufzunehmen. Am Donnerstag ist die M 1 nochmal im Biberbau gewesen, hier fehlten noch Aufnahmen im Dorf. Nachmittags haben beide Klassen noch Tonaufnahmen gemacht. Am Freitag wurde alles Fehlende eingespielt. Herr Klaas hat alles zusammengeschnitten. Es wurde ein toller Film. Die Projektwoche hat uns allen viel Spaß gemacht.

Eure Klasse M 1 und M 2

GELB, GELB, GELB sind alle meine Kleider

Auch wenn in diesem Schuljahr alles anders läuft und unsere traditionellen gemeinsamen Grundstufenaktionen nicht wie sonst stattfinden können, ausfallen lassen kommt für die Kolleg*innen und Schüler*innen der Grundstufe nicht in Frage.

Aktionen wie unsere Farbentage dürfen auch zu Zeiten von Covid-19 nicht fehlen. Klar, alles muss anders geplant werden, aber daran sollte es nicht scheitern. Am Donnerstag, den 1.10.2020 war es dann soweit- die Grundstufe erstrahlte in GELB. Alle Kinder und Kolleg*innen haben zu Hause in den Kleiderschränken gewühlt, etwas GELBES zum Anziehen herausgezogen und in der Wohnung nach etwas GELBEM zum Mitbringen und Zeigen gesucht. Der GELBtag war ein voller Erfolg. Das Foto von allen Zusammen im Foyer musste ausfallen, stattdessen wurden klassenweise GELBE Klassenfotos gemacht. Auch das gemeinsame GELBE Frühstück in der Aula mit allen und die Stationen in jeder Klasse für alle durften nicht sein. Aber in den Klassen wurde GELB gefrühstückt und GELBE Aktionen in den jeweiligen Klassen gab es auch. Ob Sonnengesichter, GELBE Monster, GELBE Wunschpunkte und Sonnenblumen oder das GELBE U-Boot und vieles mehr, der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt.

Einiges war an diesem Tag aber auch wie an früheren Farbentagen. Die Grundstufe durfte nur betreten werden, wenn man etwas GELBES trug. Dann gab es auch den Einlassstempel. Auch die Präsentationstische vor den Klassen in GELB gab es wie immer. So konnte jede Klasse für sich einen Rundgang durch die Stufe machen und sehen, was alles in GELB ausgestellt wurde.

Nach den Ferien wurde in der Aula dann eine GELBE Ausstellung für die ganze Schule erstellt. So konnten sich alle die Ergebnisse von unserem gelungenen Farbentag anschauen.

Die Grundstufe

Einschulung 2020

Am Tag der Einschulungsfeier ist es in der Aula in der Bodelschwingh-Schule immer voll, viele Schüler*innen der Grundstufe warten aufgeregt auf den Startschuss für ihr Programm, Technik und Kulissen sind vorbereitet und die Schulneulinge, ihre Eltern und Verwandten fiebern dem Augenblick der Einschulung entgegen.

So kennen wir es eigentlich, doch am 18.08.2020 war es in der Aula lange zunächst still, eine leere Bühne, keine Schüler*innen in Sicht, nur wenige Lehrerinnen – eine ungewohnte Situation. Doch eines war wie immer, aufgeregte Einschulungskinder mit ihren neuen Schulranzen und großen Schultüten kamen dazu. Mit dabei auch die mindestens genauso aufgeregten Eltern.

Ein Liveprogramm seitens der Grundstufe war pandemiebedingt nicht möglich. Dennoch wurde gefeiert. Die Grundstufe hatte sich im Vorfeld etwas ausgedacht, geprobt, geübt, gefilmt und schließlich alles zu einem tollen digitalen Programm zusammengestellt. So waren die Grundstufenkinder zwar nicht live bei der Feier dabei, haben aber die fünf Einschulungskinder und zwei weitere Grundstufenkinder begrüßt und ihnen von sich erzählt.

Zu Beginn der Feier war die Bühne also ungewöhnlich leer, zumindest bis zur Schultaufe. Hierfür kamen dann alle Neuen nacheinander nach vorn und wurden mit einem platzenden Konfettiballon in die Schulgemeinde aufgenommen. Im Anschluss gingen dann alle in ihre künftigen Klassen und lernten ihre Mitschüler*innen und Klassenlehrer*innen ich echt kennen und hatten ihre erste Schulstunde. Die Eltern nutzten derweil die Zeit zum Austausch und warten gespannt auf ihre Kinder und sie die erste Stunde so fanden. Stolz und strahlend kamen mittags die Kinder zurück in Aula. Zurück zu Hause durfte dann die Schultüte geplündert werden.

Allen Neulingen eine schöne und gelungene Zeit an der Bodelschwingh-Schule.

Der Pflegeraum im Neubau ist fertig!

Im letzten Bodelbrief haben wir uns für das tägliche Abstimmen beim Sparda-Vereint Voting bei Ihnen bedankt. Viele Spenden sind zusätzlich von Firmen und Privatpersonen eingegangen. Wir sammeln noch weiter; Bankverbindung: Verein der Freunde und Förderer (VFFB), Nassauische Sparkasse Wiesbaden, IBAN DE90 5105 0015 0117 0277 91, (Bitte für die Spendenquittung Ihre Adresse angeben).
Unsere Hoffnung war, dass wir in den Osterferien 2020 mit der Neugestaltung des Pflegeraums im Neubau beginnen können.
Die Osterferien sind vorbei.
Durch Corona hat der Schulbetrieb nicht direkt begonnen, sodass diese Zeit durch die verschiedenen Firmen (Sanitär, Elektro, Bodenleger, Maler und Trockenbauer) genutzt werden konnte ohne den Pflegebetrieb in diesem Raum zu beeinträchtigen. Auch mehrere Personen des Kollegiums sind beteiligt gewesen, haben beraten, koordiniert und ausgewählt, damit der neue Raum in seiner Schönheit nach dem Konzept der Architektin und Farbdesignerin Frau Anna Hartmann (www.annahartmann.de) erscheint.

Die weiteren vier Pflegeräume der Grund- und Mittelstufe werden im Zuge der Umbauarbeiten des Altbaus in den kommenden Jahren neu gestaltet.

Fastnachtfeier in der Bodelschwingh-Schule am 21.02.2020

Wir kamen verkleidet in die Schule. Morgens waren wir nur kurz in der Klasse, aber wir hatten keinen Unterricht.

Wir sind in die Aula gegangen und dann fing die Fastnachtparty an. Zuerst haben wir zu Fastnachtsliedern getanzt: „Das rote Pferd“ und „Das Fliegerlied“.
Dann haben wir in der Aula unsere Fastnachtskostüme vorgestellt. Vorne waren Hütchen auf dem Boden aufgebaut, da konnten wir entlanglaufen und alle haben uns gesehen.
Divina: „Ich war als Prinzessin verkleidet und habe mich am Ende vom Weg gedreht.“
Nuno: „Ich war ein Drache. Ich bin mit meinem E-Rolli vor Allen entlanggefahren. Am Ende haben alle für uns geklatscht.“
Frau Zackl war als Krümmelmonster verkleidet. Alle Kinder durften ihr Kostüme zeigen und haben vom Krümelmonster eine Süßigkeit bekommen.

Danach gab es ein Buffet. Da gab es Chips, Krebbel, Gummibärchen, Brezel und Äpfel. Wir haben uns die Teller vollgemacht und uns auf den Boden gesetzt und Chips gefrühstückt. Dann sind wir verkleidet in die Pause gegangen.

Nach der Pause sind wir wieder in die Aula gegangen. Da gab es eine Band die hießen „Die Humbas“. Das ist eine berühmte Band. Die Humbas haben laut gesungen: „Humba, Humba, Humba täterää“ und „Rucki Zucki“. Wir haben alle laut mitgesungen und mitgetanzt. Da war eine coole Stimmung in der Aula. Am Ende hat Frau Breuer-Klein den Humbas ein Geschenk gegeben. Wir haben alle dreimal laut Helau gerufen und als Dankeschön unseren Bodelsong gesungen.

Als die Humbas weg waren, haben wir Disco gemacht. Es gab eine Seifenblasenmaschine, eine Discokugel, viele bunte Lichter und eine Nebelmaschine. Herr Volk war als Polizist verkleidet und hat die Musik gemacht. Das war richtig gute und coole Musik. Das war richtig cooler und schöner Tag in der Schule.

Geschrieben von den Pinguinen

Lagerfeuer Abenteuer auf der Pfadfinderwiese am Gräselberg

Wir waren auf einem Ausflug am Gräselberg auf der Pfadfinderwiese. Frau Moore hat das Feuer angemacht, mit Feuerzeug, Holz und kleinen Holzscheiten. Das Feuer war erst klein, dann mittel groß. Dafür haben wir Stöcke gesucht und in das Feuer gelegt, ganz dünne Stöcke.

Dann haben wir am Feuer gefrühstückt. Zum Frühstück gab es warmen Tee aus dem Topf. Divina, Frau Moore und Frau Funke haben auf Sitzmatten gesessen.

Und wir haben Teig geröstet, das war Stockbrot. Dafür hatte Frau Moore Stöcke dabei. Frau Funke hat den Teig hin geknetet. Sie hat eine Rolle gemacht und den Teig um den Stock gewickelt. Dann haben wir die Stöcke mit dem Teig über das Feuer in den Rauch gehalten. Wir mussten den Stock drehen, bis der Teig ein bisschen braun war. Aber nicht in die Flamme, dann wurde er schwarz. Als das Stockbrot fertig war, haben wir den Teig gegessen. Das war lecker. Luca fand es mittel lecker. Sein zweites Stockbrot war auch noch roh.  Das erste war lecker, das war nicht roh.

Zum Schluss haben wir noch gesungen:
Erde ist mein Körper,
Wasser ist mein Blut,
Luft ist mein Atem
und Feuer meine Seele.

Danach sind wir in die Schule zurückgelaufen und Frau Moore hat noch das Feuer ausgemacht und aufgeräumt.

Geschrieben von den Pinguinen

Ronja Räubertochter

Weihnachtsmärchen Januar 2020 in Staatstheater Mainz

Da war ein Gewitter, das hat die Burg in 2 Hälften geteilt. In der Nacht sind Ronja und Birk geboren.

Als Ronja größer war, ist sie in den Wald gegangen. Da waren diese grünen kleinen Viecher. Die hatten rote Leuchtaugen. Die haben Ronja erschreckt. Mattis, ihr Papa, kam in den Wald und hat Ronja geholfen. Mattis hat gesagt: „Man darf im Wald keine Angst haben, dann verscheucht man die Tiere!“ Und er hat auch gesagt: „Die Borkas sind alle Hosenschisser!“

Am Anfang haben sich Ronja und Birk gestritten. Ronja hat zu Birk „Du Hosenschisser“ gesagt.

Als Birk im Wald war, kam Nebel. Ronja ist aus Versehen mit dem Fuß in eine Höhle getreten. Da haben die Rumpelwichte ihr Baby einfach auf den Fuß gelegt und das Baby so geschaukelt. Dann kamen die Raben, die wollten Ronja aufreißen. Aber da kam Birk und hat Ronja gerettet: Er hat mit seinem Messer die Wurzeln abgeschnitten, die den Fuß festhalten haben. Ab dann waren Ronja und Birk Freunde.

Im Sommer sind Ronja und Birk zusammen in eine Höhle gezogen. Aber sie haben sich wegen eines kleinen Messers gestritten. Es ist verloren gegangen. Birk hat es unter einer braunen Decke wiedergefunden. Dann kam Ronjas Mutter und hat das Wolfslied für beide gesungen. Und dann sind sie eingeschlafen.

Am Ende sind Ronja und Birk wieder zu ihren Eltern zurückgezogen. Aber vorher mussten die beiden Mamas Lovis und Undis und die beiden Papas Mattis und Borka sich wieder vertragen.

Ganz zum Schluss kam der Frühlingsschrei von Ronja.

Geschrieben von den Pinguinen

Rheinwelleausflug mit Schulübernachtung

Am Mittwoch, den 22.1.2020 machten die Klassen M 1/M 2 mit Timo einen Ausflug in die Rheinwelle mit Schulübernachtung. Wir haben uns alle im Klassenraum getroffen und haben zuerst gefrühstückt. Dann haben wir die Taschen sortiert. Wir sind nur mit den Schwimmsachen in die Vorhalle gegangen. Wir haben uns sehr auf diesen Ausflug gefreut. Wir sind dann mit den Eulen zu den drei Schulbussen gegangen und haben dort die Sitzordnung festgelegt. Dann sind wir losgefahren. Die Fahrt war gut, wir sind schnell angekommen. An der Rheinwelle haben wir Herr Klaas getroffen.
(von Florian)

Wir sind von der Schule mit den Schulbussen in die Rheinwelle gefahren. Als wir angekommen sind, sind wir zum Eingang gelaufen und haben uns auf die Sofas gesetzt. Frau Moritz hat für uns die Tickets gekauft. Wir sind dann durch das Drehkreuz gelaufen. Wir haben uns in der Sammelumkleide umgezogen.
Wir haben unsere Taschen an den Liegen abgestellt und sind erstmal ins Wasserbecken gegangen. Dort war ein Wasserstrudel. Dann waren wir an den Wasserrutschen. Um 12 Uhr gab es Mittagessen. Wir haben alle Nuggets mit Pommes gegessen, so viele wir wollten. Nach dem Mittagessen war dann 30 Minuten Pause auf den Liegen. Danach durften wir nochmal ins Wasser. Wir waren Rutschen, im Wellenbecken, Klettern und im Außenbecken. Es war toll. Als letztes gingen wir alle nochmal in den Strudel. Jetzt mussten wir uns duschen und umziehen. Dann sind wir zum Haare föhnen gegangen und wieder durch das Drehkreuz. Zum Schluss haben wir uns alle ein Eis gekauft und es gegessen und sind zu den Schulbussen gelaufen.
(von Emir-Jon und Lars)

Als wir in der Schule ankamen, haben wir zuerst die Handtücher und Badehose aufgehängt. Dann durften wir spielen. Max und Emir Jon haben Lego gebaut. Es gab einen LKW mit Anhänger zum beladen und einen Mähdrescher. Wir haben alles alleine zusammengebaut und dann damit gespielt. Florian und Tobias haben einen Hubschrauber begonnen zu bauen. Lars und Marvin haben einen Kraken gebaut. Das hat sehr viel Spaß gemacht.
(von Max)

Bei dem Einkauf waren der Herr Palzer, Herr Klimkeit, Vanessa, Kieran, Timo und ich (Sezgin) dabei. Wir sind in den Rewe gegangen und haben Pizzateig gekauft. Auch haben wir noch Salmi, Pilze, Käse, Gemüse und Belag für das Frühstück gekauft. Dann sind wir wieder zurück in die Schule gegangen.
(von Sezgin)

Wir haben dann in der Lehrküche mit Herrn Palzer die Pizza gebacken. Hierbei haben wir verschiedene Pizza-Sorten gemacht: Es gab: Margarita und Salami aber auch Salami mit Schinken. Lars und ich wollten noch Paprika.
Lars und Emir Jon haben den Teig erstmal auf die Backbleche ausgerollt. Dann kamen die Tomatensoße und der Käse drauf. Jetzt ist die Pizza mit allem Belag belegt worden. Als letztes kam sie in den Backofen rein. Wir haben dann so lang gespielt, während die andren auf die Pizza aufgepasst haben.
(von Vanessa)

Geschlafen wurde in drei verschiedenen Räumen:
Am Abend haben wir Tobias, Florian, Sezgin, Timo, Max, Ryhan, Jeremy, Justus und Frau Moritz im Snoezelen-Raum geschlafen.
Im Snoezelraum war die ganze Nacht die Wassersäule an. Alle außer Florian konnten gut schlafen. Florian konnte nicht gut schlafen, weil die Wassersäule für ihn zu hell war.
Timo, Max und Sezgin haben auf dem Wasserbett geschlafen. Der Justus hat in seinem Schlafsack neben dem Wasserbett geschlafen. Florian und Tobias haben auf dem weißen Sofa geschlafen. Und Jeremy hat mit Frau Moritz auf Matten auf dem Boden geschlafen. Als die Nacht vorbei war haben wir uns erstmal angezogen.
(von Justus)

Die Mädchen waren im PT-Raum. Sie haben dort geschlafen. Das waren Ayan, Hamiya, Vanessa und Emma. Erstmal haben wir geschillt und Uno gespielt. Wir haben auch viel geredet. Wir haben Süßigkeiten gegessen und viel gelacht. Vanessa hat gemalt.
(von Ayan und Hamiya)

Die letzte Gruppe war im Bällebad. Dort waren Moritz, Emir-Jon, Marvin, Lars, Herr Klimkeit und Kieran. Am Anfang des Abends war es ziemlich laut, weil alle sich laut unterhalten haben. Das hat sehr viel Spaß gemacht. Dann war Frau Moritz da und wir mussten leise sein. Am Morgen haben wir alle noch lange geschlafen, da wir müde waren.
(von Moritz und Kieran)

Nach dem Aufstehen haben wir uns angezogen und unsere Sachen gepackt. Wir mussten alle Fachräume (Bällebad, PT-Raum, Snoezelenraum und Sporthalle) wieder aufräumen, damit sie benutzt werden konnten.
Herr Klaas und einige Kinder (Justus, Lars, Kieran, Vanessa und Ayan) haben in der Lehrküche das Frühstück vorbereitet. Sie haben zum Beispiel Eier gekocht. Kieran hat der Vanessa die Eier auf einem Löffel gelegt und Vanessa hat sie ins gekochte Wasser gelegt. Lars hat Rührei gemacht. Ein paar andere Kinder haben den Tisch gedeckt. Einige Schüler haben aber auch in der Klasse gespielt und erst nicht geholfen. Alle hatten dann großen Hunger, trotzdem haben nur wenige geholfen. Deshalb hat es lange gedauert, bis wir frühstücken konnten.
Frau Niebuhr hat die Brötchen mitgebracht. Als endlich alles fertig war, haben wir alle ausgiebig gefrühstückt. Dann haben wir mit Frau Moritz und Frau Niebuhr über den Morgen und die Übernachtung geredet. Es hat allen sehr gut gefallen:
– die Wasserrutschen waren toll (Emir-Jon)
– das Reden am Abend war toll (Emir-Jon; Kieran, Moritz, Lars)
– die Mädchengruppe im PT-Raum war toll (Ayan, Vanessa, Hamiya)
– die Wassersäule war toll (Tobias)
– die Rheinwelle war super (Max, Timo, Florian, Sezgin)
– die Nacht im Snoezelenraum war cool (Ryhan, Justus)
– das Zubereiten des Essens hat Spaß gemacht (Lars)
Es war ein guter Ausflug und ein schöner Abend
(von Kieran)

GL Unterricht in der Mittelstufe

Während die jüngeren Schüler (L 5 und L 6) sich mit Deutschland, den Bundesländern, den Flüssen und der geologischen Struktur des Landes beschäftigten, war für die älteren Schüler (L 7 und H 6) das Thema von den Herbstferien bis zu den Weihnachtsferien Europa.

Die Schüler haben sich alle 4 Länder aus einer Gegend in Europa herausgesucht und dann über den Atlas, über das Internet und über sonstige Hilfsmittel Informationen zusammen-gesucht. Jeder hat dann mit Hilfe einer Präsentation mit vielen tollen Bildern seine Länder der ganzen Klasse vorgestellt. Nach etwas Übung in der Kleingruppe und vielen tollen Tipps von Frau Niebuhr sind hier 5 tolle, interessante und ausführliche Präsentationen entstanden.

Vielen Dank hierfür!

Katja Moritz

Unser Besuch im Weihnachtsmärchen

Unser Besuch im Weihnachtsmärchen war am 10.12.2019. Wir sind zuerst mit dem Stadtbus in die Stadt gefahren. Danach sind wir ein bisschen zu Fuß gelaufen. Dann sind wir endlich im Theater angekommen. Dort haben wir die anderen getroffen, die mit dem Schulbus gefahren sind. Es waren da die M 1, M 2, Lea und David aus der M 4, Naya, Inaya und Marlene aus der M 3 und Timo, Oktay, Dominic und Enes aus der
M 5.

Um 11 Uhr fing das Stück „Nils Holgersson“ an. Wir hatten es vorher als Buch vorgelesen bekommen. Ein Teil von uns saß ganz oben in der Loge. Der Rest mit den Rollstühlen war unten im Parket – ein Teil rechts – ein Teil links. Das Stück war spannend. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Das Stück war oft lustig. Es gab ganz schön viel GÄNSE!!

ganz schön viel

  • Gans schön viel

von Vanessa und Ayan