Dringend Heimwerker gesucht!

Liebe Eltern!

Folgende Kommunikationstafel wollen wir für unsere Kinder zweimal in der Größe A0 für unseren Pausenhof anschaffen.

Leider ist bei der Lieferung nur die Tafel enthalten, sodass wir engagierte Eltern suchen, die uns aus Holz oder Metall zwei Rahmen bauen, damit wir beide Tafeln einbetonieren können. Dieser Rahmen könnte so aussehen:

Jegliches Unterstützungsangebot bitte an: christine.kettemann@schule.hessen.de

FSJ Kräfte gesucht

FSJ-Kräfte an der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule gesucht!
Wir suchen junge Menschen, die:
– zuverlässig und engagiert sind
– Freude daran haben mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen zu arbeiten
– gerne Neues lernen und ausprobieren
– pflegerisch tätig sein wollen
– Spaß haben an besonderen Herausforderungen
– Vielfältige Einblicke in pädagogische Arbeitsbereiche
erlangen möchten
Lernen Sie Schule von der anderen Seite kennen

Bodelky

An unserem Schulfest haben wir, also die Schüler*innen der M3 und der M7, für unseren Fake-Kiosk „Bodelky“ Inklusotüten hergestellt. Die sahen aus wie die Gummibärchentüten von Haribo, aber außen stand „Inkluso“ drauf und der Goldbär hatte seine Tatze an einem Rolli. Und innen in der Tüte war es dann wie bei den Gummibärchen: Eine bunte Mischung – weil ja nur grüne oder nur rote Gummibärchen in einer Tüte langweilig wären. Unsere bunte Mischung sah so aus: Wir haben im Werkunterricht Holzklötze gesägt und gefeilt und darauf Metacom-Bilder geklebt mit allem, was an unserer Schule so zu finden ist: Kinder, Erwachsene, Rollis, Hilfsmittel, besondere Raumschilder wie der Snoezelenraum, der Physioraum oder der Matschraum. Wir fanden, das sah sehr cool aus.

Fortbildung

Fortbildungsangebot im Förderschwerpunkt „körperlich-motorische Entwicklung“ an unserer Schule zum Thema „Kreativer Umgang mit Tod und Trauer“

Am Samstag, den 2. April 2022, hatten wir an unserer Schule die Gelegenheit, uns kreativ mit dem Thema „Tod und Trauer“ zu beschäftigen. Ubuntu aus Darmstadt war durch Ina Stoppels vertreten. Sie hat in ihrem Kleinbus circa 20 alte Koffer mit unterschiedlichsten Materialien mitgebracht, die alle Wegwerfprodukte von Firmen sind. Wir konnten Gedenkbretter und Naturhölzer mit Materialien und Farbe gestalten. Innere Bilder und Gefühle konnten wir zum Ausdruck bringen oder das Holz als Gedenken an einen geliebten Menschen oder einen verstorbenen Schüler gestalten. Ina Stoppels gab beim Malen in der Gemeinschaft und den begleitenden Gesprächen Raum für Trauer, Gefühle und die Lust am kreativen Prozess – einfach für all das, was in der gemeinsamen Zeit zum Ausdruck gebracht werden will (www.ubuntu-dorf.de). Wir selbst waren am Ende der Veranstaltung überrascht von unserer schöpferischen Kreativität, die wir in einer offenen und inspirierenden Runde zum Ausdruck bringen konnten. C.K.

Weihnachtszeit – Spendenzeit

Unser Förderverein sammelt weiter Geld für die vier Pflegeräume (je zwei in der Grund- und in der Mittelstufe), die in hoffentlich naher Zukunft neugestaltet werden können. Im Neubau ist er fertig und wir alle freuen wir uns an jedem Schultag über diesen schön gestalteten Raum. Da macht Förderpflege Freude!

Unser Förderverein sammelt weiter Geld für die vier Pflegeräume (je zwei in der Grund- und in der Mittelstufe), die in hoffentlich naher Zukunft neugestaltet werden können. Im Neubau ist er fertig und wir alle freuen wir uns an jedem Schultag über diesen schön gestalteten Raum. Da macht Förderpflege Freude!

Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns mit einer Spende auch in diesem Jahr unterstützen. Herzlichen Dank!

VFFB
Verein der Freunde und Förderer der Friedrich-von-Bodelschwingh Schule
Pörtschacher Straße 12, 65187 Wiesbaden
Bankverbindung:
Naspa Wiesbaden
IBAN: DE90 5105 0015 0117 0277 91
Bitte für die Spendenquittung Ihre Adresse mit angeben.

Fahrsicherheitstraining

Am Montag, den 27.09.2021, sind 11 Personen unseres Kollegiums zum ersten oder wiederholten Mal zum ADAC-Fahrsicherheitstraining mit unseren drei Schulbussen „Hopper“, „Flipper“ und „Remo“ gefahren. „Schwere Ladung, begrenzte Sicht, ungewohnte Größe – ein Kleintransporter stellt seinen Fahrer vor große Herausforderungen. Zeit, sich diesen unter optimalen Bedingungen zu stellen und die Fahrsicherheit zu stärken.“ So heißt es auf der Homepage und so erfuhren wir es vor Ort ganztägig von 08.00 Uhr bis 16.30 Uhr.

Slalom fahren, rückwärts fahren über Spiegel, gegenseitig einweisen, Abstände einschätzen, von Vollgas auf Vollbremsung auf unterschiedlichen Untergründen übten wir einzeln. Dabei waren wir mit dem Trainer per Walkie-Talkie verbunden und reagierten auf seine Anweisungen. So lernten wir unsere Schulbusse in Extremsituationen kennen. Am Ende des Trainings fühlten wir uns alle deutlich sicherer!

Personalrat

Wir sind der neue Personalrat (ab Mai 2021)


Christina Gerhardt (Beamtin)

Natalie Marek (sozialpädagogische Fachkraft)

Jeanette Seib (Beamtin)

Michaela Scheel (sozialpädagogische Fachkraft, Gewerkschaftsbeauftragte)

Wir setzen uns 1-2 mal pro Monat zusammen, um alle anstehenden Themen zu besprechen. Einmal im Monat ist die Sitzung mit der Schulleitung. Diese Sitzung ist fest im Jahreskonferenzplan verankert. Die Schulleiterin informiert uns über alle Vorgänge, die die Beschäftigten wesentlich berühren. Der Personalrat bringt seinerseits Punkte in die Besprechung ein, die im Rahmen der Arbeit aufgetaucht sind.

Unsere Zusammenarbeit mit der Schulleitung ist geprägt von vertrauens- und respektvollem Umgang miteinander. Das bedeutet, dass man sich offen über Vorhaben, Probleme und Personalangelegenheiten austauscht. Wir bringen die Positionen ein, die wir aus dem täglichen Kontakt mit den Kolleg*innen gewonnen haben. Auf diese Weise gestalten wir die Schule mit, denn gegensätzliche Positionen müssen in vielen Fällen ausgehandelt werden (Mitbestimmungsrecht). Aber auch bei Themen, bei denen ein Informationsrecht besteht, kann der Austausch unterschiedlicher Auffassungen etwas bewegen.

Besonders wichtig ist die Beteiligung des Personalrats bei folgenden Themen:

  • Versetzung, Abordnung, Einstellung (hier auch möglicherweise Teilnahme an Bewerbungsgesprächen), Verbeamtung
  • Eingruppierung, Einstufung
  • Personalsituation/ Unterrichtsversorgung
  • Hinweise zur Stundenplangestaltung/ Berücksichtigung der Erleichterungen für schwerbehinderte Kolleg*innen/ Berücksichtigung von Wünschen der Kolleginnen und Kollegen
  • Teilnahme an Gesprächen zur Betrieblichen Wiedereingliederung (BEM)
  • Dienstvereinbarungen mit der Schulleitung verhandeln, die spezifische Regelungen der Arbeitszeit und des Umgangs in der Schule regeln
  • Teilnahme des Personalrates an verschiedenen Arbeitsgruppen der Schule

Wir verstehen uns als Mittler zwischen Kollegium und Schulleitung. Im Falle von Konflikten vermitteln wir und beteiligen uns an Gesprächen.

3000 iPads und Notebooks für Wiesbadens Lehrkräfte

https://www.hessen.de/presse/pressemitteilung/3000-ipads-und-notebooks…

Die Lehrkräfte der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule fahren jetzt auch auf der Autobahn mit. Als einer der ersten Schulträger in Hessen und Wiesbaden hat die Schule heute aus dem von Bund und Ländern finanzierten Endgeräteprogramm iPads und Laptops erhalten.

Die Digitalisierung der Schulen ist eine Mammutaufgabe, die wir nur gemeinsam meistern. Ich freue mich, dass die Lehrkräfte der Landeshauptstadt von unserem Förderprogramm profitieren.“

Kehrwende Lehrer. Bereits im vergangenen Jahr habe Hessen kurzfristig und in großem Umfang digitale Endgeräte an bedürftige Schüler verteilt.  Jetzt sind Hessens Lehrkräfte an der Reihe. Stellvertretend für die Lehrerschaft in Hessen hat Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz am Freitag Vormittag an der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule in Wiesbaden die ersten elektronischen Endgeräte übergeben: Ich bin mir sicher, dass in Wiesbaden mit den iPads und Notebooks nun noch zeitgemäßer unterrichtet werden kann, so Lorz.

66000 iPads und Laptops für Lehrer

Für die Ausstattung der Lehrkräfte stehen insgesamt 50 Millionen Euro zur Verfügung.  Bis jetzt wurden von den rund 66000 zu beschaffenden Endgeräten für Lehrkräfte an öffentlichen Schulen mehr als 40000 durch die kommunalen Schulträger bestellt und gut 12000 Geräte ausgeliefert. Hinzu kommen etwa 7000 Endgeräte für Ersatzschulträger und Pflegeschulen. Von den für Wiesbaden vorgesehenen knapp 3000 Endgeräten wurden bereits 1600 ausgeliefert. Wir arbeiten gemeinsam mit den Schulträgern mit Hochdruck daran, allen Lehrkräften noch in diesem Schuljahr ein Endgerät zur Verfügung zu stellen, ergänzte der Minister. Um die Inanspruchnahme der Fördermittel des DigitalPakts durch die Schulträger zu erhöhen und das Abwicklungsverfahren zu beschleunigen, sei deshalb vor einiger Zeit eine Task Force eingerichtet worden.+

Gute-IT Infrastruktur: Stück für Stück

Der Wiesbadener Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende zeigte sich bei der Übergabe ebenfalls zufrieden: Ich bin froh, dass nun auch die Lehrer sukzessive mit digitalen Endgeräten ausgestattet werden, und danke vor allem den Kollegen von Schulamt und Medienzentrum, die im Auftrag der Stadt mit den Landesmitteln die Bestellung abgewickelt und die Tablets eingerichtet haben. Die Übergabe reihe sich nahtlos in die erfolgreiche Kooperation zwischen Stadt und Land ein. In Wiesbaden seien die letzten Glasfaseranschlussarbeiten für Schulen nahezu abgeschlossen. An den ersten Schulen seien inzwischen digitale Präsentationsgeräte in Betrieb gegangen. Gleichzeitig wurden in den Osterferien an zehn Schulen Verkabelungsarbeiten vorgenommen, als Grundlage der strukturierten LAN- und WLAN-Vernetzung. Gemeinsam mit den Sofortausstattungsprogrammen von Land und Bund nähern wir uns damit Stück für Stück einer guten IT-Infrastruktur für alle Wiesbadener Schulen.

Vielfältiger Unterricht

Schulleiterin Susanne Breuer-Klein ging weiter näher auf die Einsatzmöglichkeiten der neuen Geräte im Unterricht an der Förderschule ein. Der Einsatz im Unterricht sei vielfältig. Durch eingebauter Bedienhilfen und dem breiten Spektrum an Apps sei das iPad das ideale Werkzeug für individualisierte Unterrichtseinheiten. Auch unsere nicht oder wenig sprechenden Schüler nutzen die iPads mit Programmen auf der Basis von Bildzeichenkommunikation oder der Gebärdensprache. So freuen wir uns sehr, dass auch wir als Lehrkräfte zu diesem Zweck nun Dienstgeräte nutzen können,“ so Breuer-Klein

Achtung

In den letzten Woche gingen erschreckende Nachrichten durch die Presse und das Internet, in denen der massive Missbrauch und Datenklau von harmlosen Kinderbildern auf Instagram, Facebook, Snapchat usw. aufgedeckt wurde.

Wir haben eine große Verantwortung für unsere Schüler*innen und haben uns aus diesem Grund entschlossen, die Bilder mit Schüler*innen erstmal von der Homepage zu nehmen. Wir werden die Homepage schnellst möglichst überarbeiten.