Elternbrief zum Wechselunterricht

Liebe Eltern,

jetzt ist es klar: wir dürfen die Schule ab dem 22. Februar im Wechselmodell wieder öffnen und Präsenzunterricht anbieten! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit unseren Schülerinnen und Schülern!!!

Im Schreiben des Kultusministers wird vom Wechselmodell in den Klassen 1-6 gesprochen. 

Bei Förderschulen gilt die Anwendung des Modells der Klassen 1-6 für die gesamte Schule.

Die Planungen laufen auf Hochtouren:

  • Der Unterricht wird zeitlich eingeschränkt erfolgen. Jede Schülerin/ jeder Schüler erhält einen verlässlichen Stundenplan. Die Präsenzzeit für Ihr Kind erfahren Sie vom Klassenteam.
  • Krankmeldungen der Schülerinnen/Schüler erfolgen wie gewohnt bis 07:30 Uhr im Sekretariat (0611-5410710).
  • Pausenorganisation auf dem Schulhof (unter Wahrung des Abstands)  in Kleinstgruppen unter Aufsicht eines Mitgliedes des Klassenteams. 
  • Es muss immer die nötige Abstandsregel von 1.5 m eingehalten werden.
  • Die Schülerinnen/ Schüler müssen Masken tragen, nach Möglichkeit medizinische Gesichtsmasken. Ausnahmeregelungen sind bekannt.
  • Außer den hier bezeichneten Schülerinnen/Schüler und Mitarbeiter/innen der Bodelschwingh-Schule darf aktuell keine Person das Schulgelände betreten
  • Bei wichtigen Anliegen, die Sie als Eltern haben, nehmen Sie bitte mit der

Klassenlehrkraft Kontakt auf oder wenden Sie sich an das Sekretariat. –

  • Termine können nur nach Absprache und nur außerhalb der Unterrichtszeiten vereinbart werden.
  • Vom Wechselmodell ausgenommen sind unsere Abgangsschüler und – schülerinnen.

Gemäß des Schreibens des Kultusministers ist Notbetreuung möglich, wenn eine Betreuung nicht auf eine andere Weise sichergestellt werden kann.

Neben der schulischen Planung bezüglich Abstand und Hygiene, sind natürlich auch unsere Busunternehmen auf diese Regelungen angewiesen. In Absprache mit ihnen gelingt dies nur, wenn wir unsere Präsenzzeiten gemäß Plan verändern. Nun müssen die Busse uns mehrfach anfahren. Dies ist eine logistische Herausforderung, da auch andere Förderschulen von diesen Busunternehmen bedient werden müssen. Das bedeutet auch, dass für eine Notbetreuung keine zusätzlichen Fahrten oder Plätze in den Bussen zur Verfügung stehen.

  • Eltern, die eine Notbetreuung über die Unterrichtszeit ihres Kindes hinaus benötigen, müssen für den Transport selbst Sorge tragen. Das bedeutet z.B.:

Falls ihr Kind in der 2. Phase Unterricht hat, muss es morgens zur Notbetreuung gebracht werden. Da wir aus organisatorischen Gründen den Montag und Freitag bis 14.10 Uhr Unterricht anbieten, ist eine Betreuung auch an den bisherigen „langen Tagen“ über 14.10 Uhr hinaus nicht möglich.

  • Wir können nicht sicherstellen, dass es während der Betreuung nicht zur Durchmischung von Lerngruppen kommt, sowohl personell als auch bei den Schüler und Schülerinnen.

Unsere dringende Bitte: Agieren Sie verantwortungsbewusst  und melden Sie Ihr Kind nur zur Notbetreuung an, wenn Sie wirklich keine andere Möglichkeit der Betreuung haben. Nutzen Sie zur Anmeldung die anhängenden Formulare (Anmeldung und Arbeitgeberbescheinigung). 

Ab dem 22.2.2021 gilt für den Besuch der Schule:

In jeden Ranzen gehört:

  • Täglich eine weitere saubere Maske
  • täglich ein kleines frisches Handtuch zum eigenen Gebrauch
  • Eigene Taschentücher

Regeln zur Hygiene:

  • Beim Betreten und vor dem Verlassen des Klassenraums müssen die Hände gründlich mit Seife gewaschen und desinfiziert werden (eigenes Handtuch)         Die Räume werden regelmäßig und mehrfach täglich gut gelüftet.
  • Jede Lerngruppe nutzt die ihr zugewiesenen Toilettenräume.
  • Das bewährte „Einbahnstraßensystem bleibt bestehen, um Kontakte zu minimieren.  

Regelungen für das Frühstück/Essen:

  • Die Schülerin/ der Schüler hat das Essen in der eigenen Box. Wer vorgeschnittenes/ püriertes Essen benötigt, bringt es so von zuhause mit.
  • Wird Besteck oder ein Teller gebraucht, so sind diese Utensilien mitzubringen.
  • Das Getränk muss in der eigenen Flasche, ggf. auch Trinkbecher mitgebracht werden.
  • Wenn eine Schülerin/ ein Schüler sondiert wird, muss die Spritze von zuhause eingepackt werden.

Mit freundlichem Gruß

 Susanne Breuer-Klein, Schulleiterin

weitere Informationen unter:

https://kultusministerium.hessen.de/schulsystem/umgang-mit-corona-an-schulen/fuer-eltern/elternbriefe/massnahmen-ab-dem-22-februar

https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/hkm/hygieneplan_7.0.pdf

https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/hkm/hygieneplan_7.0_anlage_4.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.